Lass deinen Geist still werden

wie ein Teich im Wald.

Er soll klar werden wie Wasser,

das von den Bergen fliesst.

Lass trübes Wasser zur Ruhe kommen,

dann wird es wieder klar,

und lass deine schweifenden Gedanken

und Wünsche zu Ruhe kommen.

Siddhartha Gautama Buddha

Was ist Achtsamkeit?

Die Praxis der Achtsamkeit ist aus der buddhistischen Psychologie und Spiritualität entstanden. Diese Praxis besteht seit über 2500 Jahre. Sie wird weltweit für immer mehr Menschen zur Grundlage einer neuen Lebenshaltung.

Im Wesentlichen geht es bei der Achtsamkeit um eine Beobachtung von Empfindungen, Gedanken oder Gefühlen die im gegenwärtigen Moment auftauchen. Das hat viel mit Aufmerksamkeit zu tun. Die innere Haltung des Beobachters macht die Aufmerksamkeit zur Achtsamkeit. Achtsamkeit zu praktizieren bedeutet, das gegenwärtige Geschehen auf eine vorurteilsfreie, offene, neugierige und freundliche Weise wahrzunehmen - und zwar unabhängig davon, ob das Wahrgenommene angenehme oder unangenehme Empfindungen, Gedanken oder Gefühle erzeugt.

Wirkungen der Achtsamkeitspraxis

  • Achtsamkeit kann ein stark beschäftigtes Gehirn beruhigen und somit für Ruhe und Gelassenheit sorgen.
  • Achtsamkeit kann helfen, die gewohnten Denkmuster und andere eingefahrenen Verhaltensweisen zu erkennen.
  • Achtsamkeit kann helfen, aufkommende angenehme oder unangenehme Gedanken, Gefühle und Empfindungen zu erkennen und wertfrei zu reagieren und verhindert somit eine ungewollte, emotionale oder "automatisierte" Reaktion.

die Folge ist:

Stressreaktionen werden abgewendet und Entspannungsreaktionen freigeschaltet, so dass verschiedene Lösungen und Möglichkeiten sichtbar werden.

Diese Erkenntniss können Ihr psychisches und körperliches Wohlbefinden verbessern. Es ist nie zu spät mit einer Achtsamkeitspraxis zu beginnen.


 

 

 

Mit Achtsamkeit neue Wege erkunden.

Finden sie auf dieser Reise Ruhe, Stärke, Klarheit und Gelassenheit.

 

 

 

Ich freue mich sie ein Stück auf diesem Weg zu begleiten.

 

Ihre Sabine Römmich